Steine und MehrTourenradfahren

Mit der Radroute „Steine und Mehr“ wird die „Stein-alte“ Kultur- und Abbaulandschaft im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ gemacht.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Mit der Radroute „Steine und Mehr“ kann die Kultur und Abbaulandschaft erkundet werden. An insgesamt 33 Stationen erhalten die Besucher informative Hinweise.


Dabei geht es um ein „Öffnen der Augen“ für die historisch gewachsene Kulturlandschaft, ausgehend von einer frühen Besiedlung, der Nutzung fruchtbarer Böden sowie die Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen, „Schärfen der Sinne“ für die erdgeschichtliche, geologische Basis der Topographie und Landschaftsstruktur sowie der Naturphänomene des Raumes, „Verstehen“ der Entwicklung, der Dimensionen und der Wirkungen des Steinabbaus in der Region, „Kennenlernen“ des Baustoffs Grünsandstein bzw. Grünkalkstein, „Bewundern“ der regionalen Baukultur sowie der vielfältigen Kunstobjekte und zuletzt um „Ruhe und Besinnung“ in dörflicher Idylle.

Diese sogenannten "KulTour-Tankstellen" sind Orte des "Rastens und Rüstens", der Begegnung, des Lernens und er Orrientierung, an denen die Kulturlandschaft durch die durch sie beeinflussten Stadtlandschaften bespielt werden. Die "KulTour-Tankstellen" sind außerdem Ankunfts- und Übergangsorte mit der Möglichkeit, Fahrräder oder E-Bikes zu entleihen, sowie Informationen zum Ort und zur Route zu bekommen (z.B. GPS_Routeninformationen).

"Steine und Mehr" sind ein Projekt der Südwestfalen Regionale 2013 , gefördert durch die Europäische Union aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen.

Geseke – Störmede – Langeneicke – Bökenförde – Bad Westernkotten – Erwitte – Völlinghausen– Anröchte – Mellrich – Belecke – Effeln – Warstein – Belecke – Anröchte – Berge – Westereiden – Oestereiden – Eringerfeld – Geseke
Laden Sie sich auch die App Steine + mehr in Ihrem Appstore/Google Playstore (Tipp: Suchen Sie nach dem Anbieter GeoMobile GnbH) herunter. Hier erhalten Sie zusätzlich viele Informationen zu interessanten Zielen und den Hintergründen dieses besonderen Weges.
In der gesamten Region (Kreis Soest, Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Kreis Olpe und Kreis Siegen-Wittgenstein) ist ein Rettungspunktsystem installiert. Rettungspunkte finden Sie unter anderem auf den Informationstafeln der Knotenpunkte des Radnetzes Südwestfalen
Von der A44 Dortmund-Kassel nehmen Sie die Abfahrt 59 Geseke/Steinhausen und weiter auf der B1 Richtung Geseke.
Im Stadtgebiet steht Ihnen eine Anzahl kostenfreier Parkplätze zur Verfügung.
Der Start- und Zielpunkt in Geseke ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Vom Bahnhof in Geseke können Reisende ins benachbarte Ruhrgebiet um dort dem Fernverkehr zuzusteigen.
BVA ADFC-Regionalkarte Sauerland (mit Knotenpunktsystem) 1:75.000: 8,95 € Bestellung über: info@sauerland-radwelt.de (zzgl. 2,50 € Verpackung und Versand)

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit leicht
Länge 106,6 km
Aufstieg 888 m
Abstieg 888 m
Dauer 7,40 h
Niedrigster Punkt 86 m
Höchster Punkt 414 m

Startpunkt der Tour:

Geseke

Zielpunkt der Tour:

Geseke

Eigenschaften:

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

More infos

Teilrouten:

  • Durch die Hellwegbörde (56,7 km): Anröchte – Erwitte – Geseke – Anröchte
  • Über die Haar (24,4 km): Belecke – Mellrich – Anröchte – Effeln – Belecke
  • Durch das Wästertal und rund um Warstein und Suttrop (26,2 km)

Die Tour wird präsentiert von:

Sauerland-Tourismus e.V.